Home-Schweizerische-Gesellschaft-der-Offiziere-der-Sanitaetstruppen-(SGOS) - Schweizerische Gesellschaft der Offiziere der Sanitätstruppen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 

Herzlich Willkommen bei der SGOS
SGOS - Wir vereinen sämtliche Offiziere der Sanitätstruppen

 
 
 
 

Internationale Tagung 2017
Journée Internationale 2017
Katastrophen- und Kriegsmedizin SGOS / SSOTS
Médecine de guerre et de catastrophe


"Kriegschirurgie"
"Chirurgie de guerre"

Samstag, 16. September 2017
Samedi,   16. Septembre 2017

Tagungsort: Basel
Lieu:           Bâle


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte
an das Sekretariat SGOS/SSOTS:
Frau M. Landolt-Kistler
Hirschistrasse 7
CH-6430 Schwyz
 

 

„Das Leben ist eine Mischkalkulation“ Johannes B. Kerner, in: Die Welt, 14.5.2003

Liebe Kameradin, lieber Kamerad,
Geschätzte Leserinnen und Leser

Geht es Ihnen auch wie mir? Die Zeit zerrinnt zwischen meinen Fingern! Oder lebensbezogener ausgedrückt: Meine verschiedenen Mandate lassen die Zeit zerrinnen! Familie, Beruf, Hobby und gesellschaftliche Verpflichtungen schränken des Öftern den persönlichen Freiraum ein. Prioritäten sollten gesetzt werden, und was meistens zuerst dran glauben muss, sind die gesellschaftlichen Verpflichtungen. Nein, nicht die Anlässe und Partys, an welche man eingeladen wird. Sondern Aufgaben, auf die man sich einlässt, um der Gesellschaft zu dienen: Vereine, Verbände, Politik – und Armee.
 
Sich verpflichtend in eine Sozietät einzugeben bedeutet auch bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Was gleichzusetzen ist mit Zeitinvestition. Wir sind Offiziere, haben also bereits ja gesagt dazu, Pflichten zu übernehmen, mehr zu leisten als der Durchschnitt, und Zeit dafür herzugeben. Mehr geht nicht! – Mehr geht nicht?
Meine Mischkalkulation des Lebens bedeutet, dass ich auch bereit bin, in anderen Bereichen der Gesellschaft «Amt und Bürde» zu übernehmen. Wo konsumiert wird, muss zuerst organisiert werden. Und ich bin dankbar um Kameradinnen und Kameraden, die zusammen mit mir dafür sorgen, dass unser «Schiff» SGOS flott vorankommt.
Ganz besonders erwähnen darf ich hier unseren neuen Chefredaktor, Dr.med. Philipp Gruber, der sich auf Anfrage hin spontan zur Verfügung gestellt hat, diesen anspruchsvollen Posten in unserem Vorstand einzunehmen. Ein kurzes CV ist angefügt. Ich danke ihm für seine Bereitschaft und wünsche ihm Glück und Freude in diesem Amt.
Mein herzlichster Dank geht aber auch an seinen Vorgänger, Dr. med. Thomas Syburra. Sein persönlicher Spagat zwischen Beruf (mit längerem Auslandaufenthalt), Familie, Militärdienst und unter anderem eben auch der Chefredaktion der SRMDM zeigt auf, dass genau diese Mischkalkulation mit der nötigen Disziplin und Organisation alleweil möglich ist. Danke Thomas!
Unserer Offiziersgesellschaft geht es noch gut, doch auch wir merken die Verkleinerung der Armee, und vor allem die damit verbundenen Mitgliederverluste von doch sehr jung bereits aus dem Dienst entlassenen Offizieren. Die Devise «Offizier bleibt man ein Leben lang» ist nicht mehr nachhaltig vorhanden. Sie soll jedoch wieder einmal uns allen vor Augen geführt werden. Und junge Kräfte in der SGOS, in unserem Vorstand, sind sehr gefragt. Mehr Köpfe denken vielfältiger, mehr Hände arbeiten leichter.
Ich gehe nach dem Motto von Tenzin Gyatso, dem 14. Dalai-Lama: «Vor allem: Gib niemals auf!» - Und ich zähle auf Sie alle und freue mich über jede Rückmeldung oder sogar Bereitschaft, sich bei uns einzugeben.
 
Mit herzlichen kameradschaftlichen Grüssen,
Ihr Präsident,
Oberst Stephan Landolt

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü